Ein Blick in die Geschichte der HETI

Heute fährt die HETI wieder unter ihrem ersten Namen. Doch in ihrer Geschichte trug sie mehrere, zuletzt ROMEO - siehe auch die HETI-Geschichte. Kürzlich erreichte uns eine Mail eines Crew-Mitglieds aus der ROMEO-Ära, das in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren mit der Yacht auf dem Atlantik, der Nord- und der Ostsee gesegelt ist.

 

So war unsere stolze Lady 1980 - trotz des Boykotts der Bundesrepublik - zu Gast bei den olympischen Segelwettbewerben in Tallinn, das damals noch zur Sowjetunion gehörte. Im Jahr darauf war die ROMEO auf dem Atlantik unterwegs - unser Informant segelte sie von Vigo in Spanien nach IJmuiden in den Niederlanden. 1983 war er vor Norwegen unterwegs.

 

Leider, so scheint, war die ROMEO ein wahres Unglücksschiff: Unser Segler berichtet von einem Riss in einer Saling, einem über Bord gegangenen Skipper, einem Mastbruch, einem defekten Kompass, einer Grundberührung und sogar einem kleinen Brand unter Deck.

 

"Damit", so schreibt unser Mann, "hat die Romeo, was ich weiß, die schlimmsten Übel 'lebend' überstanden: Mastbruch, Feuer an Bord und Grundberührung!"

 

Damit war die Pechsträhne der ROMEO nicht zuende: 1998 kollidierte sie in einer Regatta auf dem Mitttelmeer mit einem Schoner, wobei ihr Mast stark beschädigt wurde. Das war das Ende der ROMEO: Ihr damaliger Eigner gab die Yacht nach Hamburg ab, wo sie einige Jahre später als HETI wieder erstand.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Contact

 

Freunde der Segelyacht HETI e.V.

Grosse Elbstr. 42

22767 Hamburg

MAIL: ahoi@heti-12mr.de

TEL: +49 40 319 6091